Google ACE – Advanced Campaign Experiments

Google hat vor einigen Tagen das zuvor im Beta-Stadium befindliche Adwords Testing-Tool weltweit ausgerollt. Bezeichnet wird dieses Tool mit dem Namen “Google Advanced Campaign Experiments” kurz “ACE” und soll die Möglichkeiten Veränderungen an Adwordskampagnen zu testen nun stark ausweiten.

EDIT: Fälschlicherweise habe ich das neue Feature von Google mit “Advanced Campaign Experiments” genannt, richtig ist jedoch “Adwords Campaign Experiments”.

In diesem Beitrag werde ich kurz darauf eingehen wie dieses Service verwendet wird – sprich einen Walk-Through anbieten. In einem weiteren Beitrag werden dann die bislang entdeckten Schwachstellen der ACEs aufgedeckt – hier muss Google noch Nacharbeit leisten. 

Nun zum Walk-Through:

Die Advanced Campaign Experiments werden auf Kampagnenebene in den Kampagneneinstellungen aktiviert:

ace-einstellungen.png

Hierzu erfolgt die Eingabe einer Testbezeichnung, dem gewünschten Traffic-Split und der Zeitdauer für den Test. Der Traffic-Split regelt die Auslieferung der Anzeigen für die Kontrollgruppe und die Testgruppe. Hier sollte je nach verfügbaren Testbudget (bzw. potentieller Performanceeinbrüche) eine passende Verteilung auf die beiden Gruppen gewählt werden. Unsere Empfehlung liegt bei einem Traffic-Split von ca. 20-30 % Testgruppe und 70-80 % Kontrollgruppe.

Hat man diese Einstellungen vorgenommen, kann man nun beginnen die gewünschten Testszenarien, in Form von Änderungen an den Anzeigengruppen und Keywords, durchführen.

Grundsätzliche Szenarien können hierbei sein:

  • Testen von verschiedenen Geboten für gleiche Keywords (Keywordebene)
  • Testen von verschiedenen Matching-Typen für gleiche Keywords (Anzeigengruppenebene)
  • Testen von negativen Keywords (Anzeigengruppenebene)
  • Testen von Keyword/Textanzeigen-Kombinationen (Anzeigengruppenebene)
  • Testen von Textanzeigen (war jedoch vorher schon möglich, aber nun bequemer mit wählbarem Traffic-Split und damit ohne Umwege wie mehere Textanzeigenkopien für diesen Zweck hinzuzufügen)
  • womöglich einige weitere Anwendungsfälle

Wie führt man diese Änderungen nun konkret durch?

Hierzu muss (bzw. sollte) man in jeglicher Ebene (Kampagne, Anzeigengruppe, Keyword) das Segment “Test” auswählen.

ace-testsegment.png

Dadurch wird die Kampagne, Anzeigengruppe oder das Keyword in ein Testsegment, ein Kontrollsegment und ein Segment für ausser dem Experiment befindliche statistische Daten geteilt. 

ace-segmente.png

Hier versuchen wir auf Keyword-Ebene das Gebot für ein Keyword im Testsegment zu ändern. Hierzu einfach auf das Gebot in der richtigen Segment-Zeile klicken. Dabei kann dann eine prozentuelle Veränderung des Gebotes angegeben werden (siehe Screen).

ace-gebotsaenderung.png

Hier können auch Mehrfach-Änderungen mit der Checkbox und “Bearbeiten” durchgeführt werden, dies ist wohl ein unverzichtliches Mittel zur effizienten Erstellung von Gebotstests.

Wird auf Anzeigengruppenebene getestet sieht das Prozedere etwas anders aus. Hierbei wurden für alle in der Testkampagne befindlichen Anzeigengruppen neue Status hinzugefügt (diese existieren auch bei den Keywords, bei denen ähnlich vorgegangen wird).

ace-status.png

Nun kann man beliebig Anzeigengruppen verändern und beispielsweise 2 zu testende Anzeigengruppen oder Keywordkombinationen gegeneinander antreten lassen (hierbei sollten sinnvolle Änderungen durchgeführt werden, zb. Abtesten von negativen Keywords). Nun setzt man eine Anzeigengruppe auf “Nur Kontrollgruppe” und eine Anzeigengruppe auf “Nur Testgruppe”.

Hat man nun alle gewünschten Änderungen durchgeführt, muss man bei manuell gewünschtem Start des Tests diesen noch in den Kampagneneinstellungen starten. Hier kann man später auch Änderungen übernehmen oder verwerfen.

Zwischenergebnisse können jederzeit mit dem Segment “Test” verfolgt werden. Hierzu wurden Symbole in Form von kleinen Pfeilen verwendet, um die statistische Signifikanz (Sicherheit) der Veränderung auszudrücken. 1 Pfeil bedeutet eine Sicherheit von 95 %, 2 Pfeile eine von 99 % und 3 eine in Höhe von 99,9 %. 

Frohes Experimentieren mit diesem neuen Feature. Im nächsten Beitrag werden die bisher aufgedeckten Schwachstellen der neuen ACEs betrachtet.