Facebook für Reiche, Myspace für Arme?

Das durchschnittliche Einkommen eines Facebook Users liegt laut einer kürzlichen Studie von Anderson Analytics bei ca. 61.000 USD im Jahr. Das Durchschnittseinkommen von Myspace Usern liegt nur bei 44.000 USD im Jahr. Am reichsten sind natürlich User von

LinkedIn (89.000 USD). Facebook User sind mit einer 40%igen Wahrscheinlichkeit verheiratet, mit einer 80%igen Wahrscheinlichkeit weiss und haben tendenziell ca. 121 “Friends”. Der typische Myspace User hingegen ist tendenziell eher single (60%ige Wahrscheinlichkeit) und Student (23%ige Wahrscheinlichkeit). Interessant bei Myspace ist dass dieser User eher spassorientiert sind und sich überhaupt nicht für Fitness- und Gesundheitsthemen interessieren. Erschreckend auf der anderen Seite ist aber, dass mySpace tendenziell stärker als Ratgeber für Eltern herangezogen wird, als andere Netzwerke. Twitter User sind Teilzeitarbeiter (16%ige Wahrscheinlichkeit im Vergleich zu 11% Durchschnitt) haben im Schnitt 28 followers und followen 32 anderen. User sind interessiert in Pop Kultur, Musik, Kino und Bücher. Aus diesem Interessensprofil ergibt sich dann eine höhere Tendenz als bei anderen Netzwerken auf spezifische Angebote einzugehen und auch zu konvertieren. LinkedIn User machen gerne Yoga, gehen gern ins Fitnessstudio und spielen Golf und Tennis. Nebenbei interessieren sie sich tendenziell eher für elektronische Gadgets (wahrscheinlich weil sie die einzigen sind, die sich das leisten können). Da viel arbeiten zwar bedeutet, dass man gut verdient, kostet das offensichtlich auch viel Zeit, denn 12% der User holen sich Informationen über Online- und Wettspiele aus dem Internet und 10% der User holen sich die letzten News über Soap Operas online. Im durchschnittlichen Büro muss es recht ruhig zugehen, dass man das als Ausgleich braucht… Da LinkedIn in Mitteleuropa (noch?) nicht sehr verbreitet ist kann man diese Ergebnisse wahrscheinlich nicht komplett auf Europa umlegen, obwohl ich glaube dass LinkedIn und Xing was diese Demographien betrifft ziemlich ähnlich sind. Als Online Marketer sind diese Informationen überaus hilfreich, denn dadurch ist es möglich, dass spezifisch ausgerichtete Kampagnen genau die richtigen User treffen!