Google Performance Summit: Alle Neuerungen auf einen Blick

Am gestrigen Google Performance Summit wurden einige Neuerungen für AdWords- und Analytics-Kunden vorgestellt, z.B. ein neues Textanzeigenformat mit längeren Überschriften und Beschreibungen, Anzeigen in Google Maps, Responsive Display Ads und Updates für das neue Interface von Google AdWords. Die wichtigsten Updates haben wir hier für unsere Leser zusammengefasst:

Individual Bid Modifiers

Die wesentlichste Änderung bei der Gebotssetzung ist die neuerliche Trennung von Tablet und Desktop, die 2013 mit der Einführung von Enhanced Campaigns zusammengelegt wurden. Der Werbetreibende setzt also für das für ihn relevanteste Medium ein Gebot und kann für einen oder mehrere andere Devices Modifier von -100% bis +900% setzen. So kann man z.B. auch den Fokus auf Mobile legen und das gesetzte Gebot für Desktop modifizieren.

Neue Local Search Ads auf Google Maps und Promoted Pins

Standortbezogene Suchen machen mittlerweile ein Drittel aller mobilen Suchen aus. Es erscheint als logische Konsequenz für Google, auch das bisher werbefreie Google Maps zu monetarisieren. Anzeigen werden direkt in Maps angezeigt (sowohl am Desktop als auch in der App) sowie und vor allem auch in der Google Search. Das bedeutet, dass die beliebten Standort-Ergebnisse nun auch in ein Anzeigenformat überführt werden. Vor allem wird dies mit den Local Inventory Ads von Google Shopping verquickt werden – wo man bald auch direkt im lokalen Inventar des Stores suchen kann. 

Auf Google Maps wird es die Möglichkeit geben, Brand Logos und Angebote direkt auf der Map anzuzeigen. In Maps selbst kommen Promoted Pins als neues Werbeformat hinzu, die Usern auf und in der Nähe ihrer Route angezeigt werden können. 

Beispiel für Promoted Pins (Quelle: Inside AdWords)
Beispiel für Promoted Pin (Quelle: Inside AdWords)

Expanded Text Ads

Gerüchte zum neuen Anzeigenformat gehen schon länger um, jetzt ist es offiziell: Vorbei ist die Zeit von 25-35-35, vorbei das Setzen eines Satzzeichens am Ende einer Description Line, um die Überschrift zu verlängern. In Zukunft stehen zwei Überschriften zu je 30 Zeichen und eine lange Beschreibung von 80 Zeichen zur Verfügung. Die Expanded Text Ads werden auf allen Endgeräten ausspielbar sein. Der genaue Zeitpunkt der Umstellung ist allerdings noch nicht bekannt. Wir geben dazu ein Update wenn mehr dazu bekannt wird.

Beispiel für das neue Textanzeigenformat (Quelle: Google Performance Summit Keynote)
Google präsentiert das neue Textanzeigenformat mit längerer Überschrift und Beschreibungstext

Responsive Display Ads

Die neuen Responsive Display Ads sollen sich an Größe und Design der jeweiligen Website/Endgerät anpassen. Man muss lediglich Überschrift, Text, Grafik und URL bereitstellen, Google kümmert sich um den Rest.

Responsive Display Ads (Quelle: Inside AdWords)
Responsive Display Ads (Quelle: Inside AdWords)

Google AdWords Redesign Sneak Peek

Google hat gestern einige Einblicke in den aktuellen Überarbeitungsstand des AdWords Interface bestätigt (bereits vor einigen Wochen wurde bestätigt, dass Google an einem neuen Interface arbeitet). Highlight dabei sind grafisch besser und schöner aufbereitete Insights. Die Funktionsweise wird durch die Änderungen im Look&Feel nicht beeinträchtigt sondern sollte sogar von einigen Vereinfachungen profitieren.

Day/Hour Heatmap im neuen AdWords Design
Day/Hour Heatmap im neuen Google AdWords Design

Google Analytics: 360 Suite

Die bereits angekündigte 360 Suite soll nun schrittweise ausgerollt werden. Ein Teil der neuen Suite soll das Data Studio 360 sein, mit der man kollaborativ Reports auf Basis verschiedener Datenquellen (zb. Google Adwords, Google Analytics, etc) erstellen kann.

Beispiel für einen Report im neuen Data Studio 360
Beispiel für einen Report im neuen Data Studio 360

Sonstiges: Store Visits, Similar Audiences for Search, Demographics & Gender

Bisher war die Kennzahl “Store Visits” nur wenigen Werbetreibenden zugänglich, dies soll sich in Zukunft ändern, auch die Messung soll durch Beacons verbessert bzw. verfeinert werden. Die Idee hinter Similar Audiences for Search ist es, nicht nur die eigenen Remarketing-Listen zu nutzen, sondern auch User zu erreichen, deren Interessen denen der bereits auf den Listen erfassten Usern ähnlich sind. Zusätzlich werden demographische und geschlechtsspezifische Aspekte in der Suche targetbar, ein Feature, welches schon sehnlichst gewünscht wurde.

Einige größere News, wie die Expanded Text Ads, werden wir in Zukunft genauer betrachten und darüber berichten. Wir halten euch über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden. Stay tuned!