Postview Tracking in Affiliate Netzwerken

In den letzten Monate bieten immer mehr Affiliate Netzwerke die Möglichkeit des Postview-Trackings an. Dabei wird beim User bereits bei Anzeige eines Werbemittels ein Cookie gesetzt um etwaige Conversions auf der Seite des Werbers zu messen.

Funktionsweise

Mit Hilfe von Postview-Tracking versuchen Publisher die Unmenge von Sichtkontakten, die zu keinem Klick führen, zu monetarisieren. Dies soll ermöglicht werden indem auch ohne Klick auf ein Werbemittel ein sogenanntes View-Cookie gesetzt wird. Der User bekommt davon, genau wie beim illegalen Cookie dropping, nichts mit und der Affiliate wird provisionsberechtigt sobald jener User in der Cookielaufzeit beim Merchant kauft.

Kritik

Die Performance von Postview Tracking kann prinzipiell nur sehr schlecht (bis gar nicht) gemessen werden. Da nicht nachgewiesen werden kann, ob das Werbemittel vom User tatsächlich wahrgenommen wurde, bietet diese Messmethode eine breite Angriffsfläche für Kritiker. Postview-Tracking muss deshalb klar vom Performance-Marketing abgegrenzt werden.

Als weiterer wesentlicher Kritikpunkt muss auch die Missbrauchsgefahr hervorgehoben werden. Manche Affiliates blenden sehr kleine Werbemittel (oft nur kleine Logos oder sogar Bilder in 1×1 Pixel die überhaupt nicht sichtbar sind) oder Multibanner (in denen eine Viezahl von kleinen Werbemitteln rotieren) ein. Häufig werden die Werbemittel auch ganz am Ende oder in Popups, die nur sehr selten gesehen werden, platziert.

Dadurch kommt es häufig vor, dass Transaktionen, die vom Postview Tracking erfasst wurden, aus anderen Kanälen abgegriffen werden und die Advertiser dadurch doppelt für Verkäufe bezahlen. Um die Messungenauigkeiten zu reduzieren, limitieren manche Anbieter die Anzahl der Klicks und die Cookie Laufzeit. Dadurch wird zwar das Ausmaß der ungerechtfertigt bezahlten Provisionen verringert doch die grundlegende Problematik der Performance-Evaluierung bleibt bestehen.

Kritisch zu betrachten ist auch die Vorgehensweise mancher Affiliate-Netzwerke ihre Kunden nicht aktiv darauf hinzuweisen, dass Postview Tracking aktiviert wurde. Außerdem ist in den Auswertungen häufig nicht ersichtlich ob eine Provision durch Postview Tracking zustande gekommen ist. Wir empfehlen deshalb dies umgehend zu prüfen damit keine ungerechtfertigten Provisionen ausgeschüttet werden.