smec Einblicke & Ausblicke – eine E-Commerce Momentaufnahme

Eingefügtes_Bild_02_05_16_09_44

Die reißerische Headline „Neuer Besucherrekord auf der Internet World Messe“ auf www.marketing-boerse.de zeigt, dass der Wachstumstrend im Bereich Online nach wie vor ungebrochen ist. Sowohl durch unsere persönliche Erfahrung bei unserer alltäglichen Arbeit bei smec, als auch bei vielen Gesprächen mit unseren Kunden, bemerken wir, dass das Interesse an “Online” ungebrochen ist und dass selbst das „unscheinbarste“ und „altmodischste“ Unternehmen den Trend erkannt hat und auf Technologien der Zukunft setzt. Internet-Messen und Konferenzen haben inzwischen einen Event-Charakter, wie ein großes Fußballspiel und ziehen Top-Speaker aus der ganzen Welt an. Man kann also sagen, im digitalen Bereich geht es nach wie vor steil bergauf. Wir nehmen uns gerade deswegen kurz die Zeit unser Augenmerk auf allgemeine E-Commerce Kennzahlen zu werfen bzw. welche Trends auf uns zukommen.

Der weltweite E-Commerce Umsatz im Einzelhandel soll bis 2018 stolze 3.015 Milliarden Dollar betragen. Wenn man sich ansieht, dass dieser im Jahr 2013 bei 1.077 Milliarden lag, ist diese Steigerung schier unglaublich.

In Österreich lag der Gesamtumsatz der Top 250 Onlineshops für das Geschäftsjahr 2014 ebenfalls bei stolzen 2,1 Milliarden Euro und es werden für die nächsten Jahre prognostizierte 12% Steigerung erwartet.

Bei den Online-Shops ist nach wie vor Amazon führend (477 Mio. Euro), gefolgt von Universal (112 Mio. Euro) und Zalando (95 Mio. Euro). Diese heben sich zwar deutlich von den restlichen Shops ab, allerdings schaffen es auch immer mehr „Nischen“-Shops und kleine Anbieter sich zu etablieren – durch richtige Investitionen, einzigartige Vermarktungskonzepte und zeitgemäße Vertriebsschienen. Und dies muss nicht immer ein „klassischer“ Online-Shop sein.

Ein Trend der ebenfalls immer mehr an Fahrt gewinnt, sind spezielle Versandarten wie z.B. die Selbstabholung oder „same day delivery“ per Fahrradkurier etc. 24,4% der Onlineshops aus Österreich bieten die Möglichkeit an, die im Internet bestellte Ware im Ladengeschäft abzuholen. Im Jahr 2013 waren das noch die Hälfte. Den Ideen sind hier teilweise keine Grenzen gesetzt.

Bei den Zahlungsarten wird Kreditkarte am meisten von den Shops angeboten (93,6%), dahinter folgen klassische Zahlungsverfahren wie Nachnahme oder Überweisung (75%). Aber auch digitale Wallets erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden dementsprechend auch in die Bezahlmöglichkeiten mitaufgenommen (74,4%) und Firmen wie z.B. PayPal präsentieren interessante Innovationen.

Eines der großen Zukunftsthemen ist das Schlagwort Marketing-Effizienz. Es gibt inzwischen so viele Vermarktungsplattformen, Marketing-Agenturen, Werbemöglichkeiten usw. dass der Kunde schnell den Überblick verlieren kann. Hier ist es die oberste Priorität eine korrekte Auswahl zu treffen, zielgenaue Kampagnen aufzusetzen und in jene Punkte zu investieren, die sich auch wirklich lohnen und messen lassen. „Big-Data“ war lange ein großes Schlagwort und ist nach wie vor das um und auf bei der Kundenbindung, aber auch bei weiterführenden Analysen und Bid-Management-Systemen. Bei smec wird dies z.B. durch eine eine eigene Data Science Abteilung sichergestellt, welche intensiv mit allen anderen Abteilungen wie Software Entwicklung, Online Marketing aber auch Sales zusammenarbeitet. Weiters ist Google mit 90,6% Suchmaschinenmarktanteil (2015) nach wie vor die beliebteste Suchmaschine und auch hier ist smec mit der weltweit einzigartigen Lösung „whoop!“ für Shopping Ads gerade dabei, neben dem europäischen Markt, auch Asien und Amerika zu erobern. Und man sieht, dass das Potential – besonders im Long Tail Bereich – noch riesig ist. Automatisation ist das „Zauberwort“ – aus vielen Daten dem Kunden zielgenau das optimale Ergebnis liefern.

Einen Punkt, den man bei allen diesen Erfolgskennzahlen des E-Commerce bedenken muss ist, dass die Dynamik der Märkte noch stark zunehmen wird. Neuartige Online-Shop-Konzepte und Start-Ups, sowie Crowd-Funding Projekte werden immer mehr, die digitalen Errungenschaften werden immer komplexer und umfangreicher und somit ist es für jedes Unternehmen – egal welcher Größe und aus welcher Branche – unumgänglich hier effektiv in die richtigen digitalen Kanäle zu investieren.

Quellen: EHI Retail Institute & Statista E-Commerce Studie 2015