Mobilfunkbetreiber im SEM – Eine Kurzanalyse von Orange, A1, Telering und T-Mobile

In folgenden Blog-Beiträgen werden laufend verschiedene Verticals vorgestellt und die einzelnen Vertical-Konkurrenten miteinander verglichen. Dies kann für Anbieter in diesen Bereichen Informationen zur Marktentwicklung und Wettbewerbsstärke liefern. Die Analyse wird immer für die 4 Hauptkonkurrenten (aus Perspektive des SEM) durchgeführt und mit Tools (Searchmetrics, Seomoz und Sistrix) unterstützt. Heute wird die Serie mit dem Mobilfunkmarkt gestartet.

Die verglichenen Anbieter sind A1, Orange, T-Mobile und Telering. Drei (3) hat sich hinsichtlich Sichtbarkeit Paid und Organic nicht durchsetzen können.

Paid Visibility

Unter Paid Visibility wird die Sichtbarkeit durch bezahlte Suchanzeigen (Google Adwords) verstanden. Eine hohe Sichtbarkeit lässt auf die Werbeausgaben bzw. den erzeugten Impressionen (Share of Voice) schließen. Die Sichtbarkeit bestimmt sich auch durch die numerische Anzeigenpositionen sowie durch die Platzierung der Anzeige auf Top oder “other” Bereichen (other = rechts oder unter organischen Ergebnissen). 

Als klarer Anführer der Auktion stellt sich A1.net dar. Vor allem mit dem Start der Monomarke A1 im Juni 2011 wurde vermehrt Sichtbarkeit geschaffen – die nun seither wieder deutlich abgenommen hat. An zweiter Stelle befindet sich T-Mobile.at gefolgt von Telering.at – die sehr ähnliche Sichtbarkeitsverläufe aufweisen und eventuell aus einer Hand gemanaged werden. T-Mobile und Telering hat sichtlich mehr für den Weihnachtsverkauf investiert – wobei Orange sehr starr geblieben ist. Bei A1 ist ein kleiner Investitionszuwachs in den Weihnachtsgeschäftsmonaten sichtbar.

 

Paid-Keyword-Deckungsgrad

Der Keyword-Deckungsgrad gibt eine Übersicht über gemeinsame Keywords und etwaiges Potential durch Keyword-Erweiterung.

Bei der Analyse des Keyword-Deckungsgrad wird ersichtlich, dass A1 (wohl auch durch die Integration der Telekom bzw. des breiteren Leistungsportfolios) die meisten Keywords in sichtbarer Weise verwendet. Telering verfügt über mehr Keywords als T-Mobile, wird aber in dieser Analyse nicht betrachtet (siehe aber nächstes Venn-Diagramm zur Übersicht). T-Mobile hat ca. 62 % der Anzahl an Keywords im Vergleich zu A1 – Orange ca. 34 %. Es Überlappen sich 60 % der T-Mobile-Keywords mit jenen von A1.net. Die Überlappung von Orange-Keywords zu A1.net beträgt 52 %. A1 besitzt den größten Unique-Keyword-Polster, T-Mobile hat hier Platz 3 nach Telering und Orange hat die wenigsten Unique-Keywords.

Organic Visibility

Die Organic Visibility (organische Sichtbarkeit) wird auf Basis des Suchvolumens und der Position der rankenden Keywords ermittelt.
Bei der organischen Sichtbarkeit hängt A1 (natürlich auch aufgrund der Domainübernahme von “telekom.at”) alle Verfolger klar aber – sogar mit stark steigendem Trend. T-Mobile verhält sich halbwegs stabil mit leichtem negativem Trend. Telering und Orange kämpfen Kopf an Kopf um den dritten Platz.

 

Die Domainübernahme von telekom.at zu A1.net

Die Vorreiterschaft von A1 gegenüber der Konkurrenz liegt nicht nur in der Domainübernahme. Es ist vor allem eine kontant positive Entwicklung zu beobachten, die on-top zu der Domainübernahme zu wirken scheint.

Linkstatistiken

Auch auf Basis der Linkstatistiken (Seomoz) übertrumpft A1 bei allen Metriken die Konkurrenten.

Fazit

Als klarer Dominator im Punkt SEM-Sichtbarkeit zeigt sich A1. Vor Allem durch die starke organische Platzierung geht A1 als Sieger aus der SEM-Competition (zumindest was die Sichtbarkeit betrifft). An zweiter Stelle befindet sich T-Mobile auch mit sehr guter organischer Sichtbarkeit und guter Paid-Visibility. Dahinter folgt Telering vor allem auf Basis besserer Paid Performance als Orange, die Platz 4 belegen.