Neues Google AdWords Feature – Interessenskategorien

Generell ist das Ziel von AdWords Kampagnen Leute anzusprechen, die Interesse an einem bestimmten Produkt oder Service zeigen. Im Google Display Netzwerk konnten diese bis jetzt nur durch Contextual Targeting zielgenau erreicht werden. Der kamerainteressierte User beispielsweise wurde also bis jetzt nur mittels Werbung angesprochen, wenn er sich gerade auf einer themenaffinen Seite befand. Hier setzen die Interessenskategorien von Goolge AdWords an: ab sofort kann dieser User auch über andere Websites hinweg erreicht werden.

  • neues Feature von Google AdWords
  • Interessensbestimmtes Targeting
  • über 1000 Kategorien

Doch wie funktioniert dieses Feature eigentlich?

Goolge analysiert den Content aller Websites des Google Display Networks, die von einem User besucht werden. Mittels eines Algorithmus werden dann, die auf der Seite behandelten Themen ermittelt. Diese werden – unter Berücksichtigung der Faktoren “Häufigkeit der Website Besuche” und “wiederholte Besuche” – zusammengeführt, um so die mutmaßlichen Interessen der User zu kategorisieren. So wird zum Beispiel ein User, der oft genug Fußball-Websites besucht, zu Kategorie” Fußball” hinzugefügt. Die Interessenskategorien werden dann den Cookies der Nutzer zugeordnet.

Zusätzlich zum reinen Zuordnen von Interessen stellt Google auch eine Rangfolge zwischen allen, dem Nutzer zugeordneten Interessenskategorien, auf. So wird Aufschluss über die Intensität des Interesses im Vergleich zu anderen Interessen gegeben.

Einmal einer Kategorie zugeordnet, verbleibt man in dieser für 30 Tage. Ob dieser Zeitraum verlängert oder verkürzt wird, hängt davon ab, ob man interessensadäquate Seiten weiterhin besucht oder dies nicht mehr macht.

Werben mit Google Interessenskategorien

Will man nun Anzeigen mit Hilfe dieses neuen Features schalten, hat man die Auswahl zwischen über 1000 verschiedenen Interessenskategorien. “Kunst & Unterhaltung”, “Haus & Garten”, “Autos & Fahrzeuge” und “Beauty & Fitness” sind nur einige, der zur Auswahl stehenden, Überkategorien. Innerhalb dieser befinden sich zahlreiche weitere detaillierte Unterkategorien.

smec sagt dazu: “Wieder ein neues, spannendes Feature, das Google aus dem Hut zaubert! Erste Tests haben gezeigt, dass die Anzeigen wesentlich schneller als bei vergleichbaren Kampagnen im Google Display Netzwerk ausgeliefert werden, das könnte einerseits bedeuten, dass diese neue Trafficquelle breiter gestreut ist und daher schlechter konvertiert, oder dass der Algorithmus dahinter einfach schneller geworden ist. Wir erwarten hier noch einige spannende Experimente!”