Google Update: Änderungen der Shopping-Feedspezifikationen und Produkt-Taxonomie

Letzte Woche hat Google einige Änderungen der Shopping-Feedspezifikationen und der Produkt-Taxonomie bekannt gegeben. Hauptsächlich werden die Anforderungen etwas strenger und detaillierter, um Produktdatenfeeds noch weiter zu vereinheitlichen.

Was wird sich ändern?

Feedspezifikationen:

  • Für detaillierte Produktbeschreibungen wie Farbe oder Material kann man ab jetzt einen Abschnitt namens Detaillierte Produktattribute und Artikelgruppierungen verwenden. Es wird empfohlen, Werte für ‘color’, ‘size’, ‘pattern’, ‘material’, ‘age group’, ‘gender’, ‘size type’ und ‘size system’ bereitzustellen.
    detailed_product_data
    Beispiele für detaillierte Produktdaten
    (Quelle: https://support.google.com/merchants/answer/1347943)
  • Anforderungen für  GTINs (Global Trade Item Numbers) wurden überarbeitet. Diese GTINs inkludieren EAN (Europa, 13-stelliger Zifferncode) und UPC (USA, 12-stelliger Zifferncode). Für bestimme Marken müssen die korrektien GTINs verwendet werden – die Liste kann man hier abrufen.
  • Regeln zur Bereitstellung von ID-Attributen wurden verschärft, um die Verwendung von ungültigen Zeichen und Sequenzen zu vermeiden. Ein Produkt-ID ist für jedes Produkt im Datenfeed Pflicht.
  • Anforderungen zur Angabe von Versandkosten werden auf folgende Länder ausgeweitet: Schweiz, Tschechien, Niederlande, Italien, Spanien und Japan
    shipping_screen
    Anzeige von im [shipping]-Tag festgelegten Versandkosten
  • IDs für Google Produktkategorien können als Alternative zum Google Produktkategorie-Pfad genutzt werden. Statt den gesamten Pfad anzugeben, kann man den jeweiligen numerischen Wert benutzen.
    category_id
    Numerischer Produktkategorien-ID vs. Pfad
    (Quelle: https://support.google.com/merchants/answer/188494#google_product_category)

     

  • Nur für die USA: Einheiten & Mengenattribute können für Produkte benutzt werden, die im Bulk oder nach Volumen verkauft werden.

Produkt-Taxonomie:

  • Für einige Kategorien muss man keine Subkategorien mehr angeben.
  • Die meisten Kategorien in Sportbekleidung wurden mit den jeweils “normalen” Gegenstücken zusammengeführt (zB “Sportshirt” nun einfach “Shirt”)
  • Für die Branchen Nahrungsmittel, Getränke & Tabak and Für Erwachsene wurden mehrere Unterkategorien hinzugefügt
  • Andere Branchen wurden grundlegend überarbeitet, zB Kunst und Handwerk, Dekoration, …

Wann werden die Änderungen durchgesetzt?

Die meisten dieser Änderungen werden ab 15. September 2015 gelten. Man sollte also die normalerweise etwas ruhigeren Sommermonate für das Aktualisieren der Datenfeeds nutzen 😉 Die Durchsetzung der Anforderungen für Versandkosten wird erst im Februar 2016 beginnen. Achtung: die Änderungen in der Produkt-Taxonomie sind lediglich eine Empfehlung, nicht Pflicht.

Mehr Details finden Sie unter Merchant Center Help oder im Google AdWords Blog.