4 neue Wege Ihre Shopping Daten in Whoop! zu nutzen

Datengestützt Entscheidungen zu treffen ist eine Chance, zugleich aber auch eine Herausforderung für Paid-Search-Experten, die sich in einem schnelllebigen und sich ständig verändernden Business-Umfeld bewegen. Google Shopping ist hart umkämpft und viele Online-Branchen sind zunehmend gesättigt. Im Umkehrschluss bedeutet das: Verstehen Sie Ihre Daten und nutzen Sie dieses Wissen, denn das ist jetzt wichtiger denn je. 

Das Google Ads Interface beschränkt sich auf einfache Liniendiagramme und umfangreiche Tabellen, sodass der Arbeitsaufwand für das Reporting und Analysieren für PPC Manager immens erhöht wird. Das wiederum führt dazu, dass meist verschiedene Tools eingesetzt werden. Somit steigt die Komplexität des Workflows und es entstehen Lücken im Arbeitsablauf – konkret zwischen dem Zeitpunkt der Analyse und dem Zeitpunkt des tatsächlichen Umsetzens, des Handelns. Diese Verzögerung nennt man Datenlatenz. Hohe Latenz verringert die Handlungsfähigkeit und den Mehrwert Ihrer Daten. 

Warum also nicht sich die Mühe ersparen und eine Lösung nutzen, die datengetriebenes  Arbeiten im Paid-Search-Bereich erleichtert?

Wir haben ein neues Feature für unsere Google-Shopping-Lösung Whoop! entwickelt – im ersten Schritt integrierten wir Funktionen unseres PPC Datenvisualisierungstools Orbiter – dabei bleibt es aber nicht, es folgt mehr!

Was wir anbieten:

In Whoop! finden Sie nun vier aussagekräftige Diagrammtypen, die Ihre Daten ansprechend visualisieren und Sie darin unterstützen, Potenzial zur Kampagnen-Optimierung auf Zielland-Ebene zu erkennen.

  • Shopping Performance Treemap
  • Shopping Seasonal Heatmap
  • Product Waffle Chart
  • Search Term Sunburst

Nun sind Ihre Daten gesammelt an einem Ort verfügbar und einfach einzusehen. Sie melden sich bei Whoop! an und haben zusätzlich zu Ihren beliebten Management-Funktionen auch die Möglichkeit, Ihre essentiellen Performance-Daten zu visualisieren. Dass Sie nun Ihre Daten innerhalb eines Tools zur Verfügung stehen haben, räumt Ihnen mehr Zeit ein, sich auf taktische und strategische Maßnahmen zu konzentrieren. So können Sie gekonnt Ihre Kampagnen optimieren und Ihre Gesamtleistung steigern.

Was Sie erwartet:

  • Interaktive Dashboards, die Ihre Daten strukturiert und aufschlussreicher darstellen
  • Reibungsloser In-App-Zugang, um Ihre Performance-Daten auf Zielland-Ebene einsehen zu können
  • Erkennen Sie Trends und Potenzial, um auf Basis dieser Information datengestützte Entscheidungen treffen zu können

Mit unserem neuen Feature, Shopping Insights, sind Sie nun in der Lage, Ihre Daten direkt in Whoop! zu visualisieren – ohne zusätzlicher Anmeldung. Zusätzlich bilden die visualisierten Daten die Zielländer in Ihrem Whoop!-Account ab. Kurzum: Über Zielland-spezifische Daten zu verfügen ist ein außerordentlicher Vorteil, bedenkt man hierbei etwa, dass sich KPIs und Trends je nach Region maßgeblich unterscheiden können.

So kommen Sie zu Ihren Daten in Whoop!

Um Zugriff auf diese aussagekräftigen Diagramme zu erhalten, klicken Sie auf Shopping Insights in der Übersicht Ihrer Zielländer (direkt unterhalb der Advanced Bid Strategies). Sie sehen dann die aktuelle Diagramm-Auswahl. Wählen Sie Ihre bevorzugte Visualisierung aus, um sich einen genaueren Überblick über Ihre Kampagnen-Performance-Daten zu verschaffen.

Shopping Performance Treemap

Die Shopping Performance Treemap hilft Ihnen dabei, die Performance Ihrer Brand und Produkttypen noch besser zu verstehen. Die dargestellten Daten erlauben es Ihnen, Ihre Account-Struktur herunterzubrechen und sich somit einen konkreten Überblick über Ihre Performance in einem bestimmten Zielland zu verschaffen. Diese Visualisierung ist besonders nützlich, um einfach und schnell Top- und Low-Performer innerhalb eines bestimmten Zeitraumes zu erkennen, deren Größe dem jeweiligen Kostenanteil entspricht. Es ist wie ein Check-up, der Ihren Entscheidungsprozess hinsichtlich Ihrer individuellen Zielsetzung oder angedachten Budgetierung für unterschiedliche Segmente beeinflussen kann. Behalten Sie jedoch stets im Hinterkopf, dass für kürzlich zurückliegende Perioden (innerhalb der letzten 30 Tage), erfolgte Conversions noch nicht vollständig zugeordnet sind und somit Ihr ROAS mit der Zeit steigen könnte. An dieser Stelle ist es noch wichtig zu erwähnen, dass ein durchschnittlicher ROAS-Wert angezeigt wird. Es ist in der Regel zu erwarten, dass bestimmte Produkttypen oder Brands unterschiedliche Performance-Resultate liefern. Teilweise ist das sogar erwünscht. Ein rotes Rechteck bedeutet daher nicht zwangsläufig handeln zu müssen, sondern ist vielmehr ein Element, das Sie im Blick behalten sollten.

Es gibt zwei zusätzliche Hauptdimensionen, die in diesen Diagrammtyp integriert sind: Größe und Farbe, die Kosten bzw. ROAS abbilden. Ein großes rotes Rechteck lässt zum Beispiel darauf schließen, dass die ROAS-Performance dieses Produkttyps niedrig und die Kosten hoch sind. Hingegen repräsentiert ein großes grünes Rechteck gute ROAS-Werte und vergleichsweise hohe Kosten. Blasse Rechtecke bilden eine neutrale Performance ab. Im Allgemeinen ist das gut, da in diesen Fällen weder zu viel noch zu wenig an Leistung erbracht wird. 

Mit den Bedienungsfeldern oberhalb der Grafik können Sie eine bestimmte Zeitperiode und ein bestimmtes ROAS-Ziel auswählen (standardmäßig wird Ihnen hier der durchschnittliche ROAS-Wert des Zeitraumes angezeigt). Sie können auch mittels einer Checkbox ausschließlich nach aktiven Kampagnen filtern und bekommen diese dann angezeigt – bedenken Sie, die zuvor aktivierten Checkboxen wieder zu deaktivieren, falls Sie Informationen benötigen, die länger zurückliegen. So werden auch alte Kampagnen, die bereits pausiert wurden, berücksichtigt.

Shopping Performance Treemap

Shopping Seasonal Heatmap

Die Shopping Seasonal Heatmap ist Ihnen eine große Hilfe beim Analysieren Ihrer Kosten und den möglichen Conversion-Trends des jeweiligen Kalenderjahres. Sie können die Daten, die die Seasonal Heatmap Ihnen liefert, für die Einschätzung der potentiellen Nachfrage nutzen, um monatliche Budgetplanung oder Ziele passend darauf abzustimmen. Zudem kann die saisonale Performance genau unter die Lupe genommen und auf Brand und Produkttyp (Level 1) runtergebrochen werden. Bewegen Sie den Cursor über die eingefärbten Flächen, um die spezifische Metriken Ihrer Brands und Produkttypen für jede beliebige Woche des von Ihnen ausgewählten Jahres angezeigt zu bekommen. 

Ihre Kosten und Conversion-Trends im Blick zu haben, hilft Ihnen, Ihre Gebote und Ziele entsprechend zu setzen, um so in leistungsschwachen Phasen Kosten zu sparen oder in leistungsstarken Zeiten aggressiver zu pushen. Im oben genannten Beispiel ist eindeutig zu erkennen, dass die Kostenverteilung je Produkttyp stark variiert. Fragen, die Sie sich womöglich nun stellen: 

  • Wie oft werden Umsatzspitzen bei den einzelnen Brands und Produkttypen erreicht?
  • Sind diese Umsatzspitzen zu einem verdichteten Zeitpunkt oder erstrecken sich diese über einen längeren Zeitraum?
  • Erhöhen sich meine Kosten entsprechend der erwarteten Nachfrage? Entsteht mein Kostenaufwand zu früh/zu spät?

Wie auch bei der zuvor angesprochenen Performance Treemap können Sie bei der Seasonal Heatmap einen für Ihre Analyse relevanten Zeitraum wählen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, nach Kosten, Conversions oder Conversion Value zu sortieren. Falls Sie die Farbzuordnung (colour mapping) von “per row” (per Reihe; eine Reihe repräsentiert eine Kalenderwoche) auf “global” umstellen, wird jede Zelle (jede Zelle steht für eine Kalenderwoche) einer Reihe mit allen anderen Zellen der anderen Reihen verglichen, anstatt mit nur jenen Zellen innerhalb derselben Reihe. So können Sie die Intensität von Kosten oder Conversions auf Account-Ebene sehen, um genau festzustellen, welche Brands und Produkttypen am aktivsten sind. 

Umstellen von “per Reihe” auf “global”
Shopping Seasonal Heatmap

Product Waffle Chart

Die Product Waffle Chart bietet Ihnen die Möglichkeit, Produktgruppen breit zu fächern oder je nach KPI-Filter eng zu clustern. 

Dieser Diagrammtyp zählt zur Kategorie Kreisdiagramme, unterscheidet sich jedoch durch die Darstellung der Daten und anders ausgerichteten Funktionalitäten. Die Waffle Chart ist eine ausgezeichnete Wahl, um geringe Prozentsätze anzuzeigen und Segmente einfacher miteinander vergleichen zu können. 

Was Sie hier sehen ist ein Raster mit 3000 Quadraten, welche Produkte abbilden, die Impressionen erhalten. Je nach Sortimentsumfang kann ein einzelnes Quadrat auch mehrere Produkte repräsentieren (falls Ihr Account mehr als 3000 Artikel beinhaltet, die Impressionen erhalten haben) oder auch einen Teil eines Produktes (falls Sie weniger als 3000 haben). Pro Endgerät wird eine Product Waffle Chart erstellt. 

Zusätzlich können Sie den Conversion Value für jedes Produktsegment überprüfen. Eine ergänzende Grafik stellt den Kostenanteil dieses Segmentes dar und unterhalb dieser sehen Sie anschließend den Absolutwert. Gleichzeitig gibt ein KPI-Index folgende Werte an: durchschnittliche Conversion Rate, Cost-Per-Click (CPC), Cost-Per-Action (CPA), und Return On Advertising Spend (ROAS). 

Es gibt eine Vielzahl an Filterkombinationen, die Sie ausprobieren können. Hier ein paar Beispiele:

  • 1-3 Conversions – Ihre Longtail-Produkte, die möglicherweise einen hohen Anteil des Conversion Value generieren
  • Hohe Umsätze (viele Conversions) – Ihre Topseller; ziehen Sie es in Erwägung, Ihr Budget & CPCs zu erhöhen, falls Ihr ROAS-Wert höher als der Durchschnittswert in Ihrem Account ist
  • Hohe Klickzahl, niedrige Umsätze (wenige Conversions) – Budgetfresser könnten auf Potenzial bei negativen Keywords oder Probleme auf der Landing Page hinweisen
  • Niedrige Impressionen, hohe Conversion Rate – ungenutztes Potenzial erfordert möglicherweise aggressives Bidding oder unbegrenztes Budget
  • Hoher Anteil an Impressionen, niedrige Klickzahlen – ungenutztes Potenzial; ziehen Sie Titeloptimierung in Betracht, um CTR zu verbessern
  • Behalten Sie im Hinterkopf, dass die Leistung je nach Endgerät variieren kann
Product Waffle Chart

Search Term Sunburst

Die Search Term Sunburst Chart erfasst den Anteil und die Performance unterschiedlicher Suchanfragen (nach Kategorie). Es ist ein interaktiver und mehrschichtiger Diagrammtyp, der wie folgt aufgebaut ist:  


Account → Endgerät → Anfrage-Kategorie → individuelle Suchanfrage

Die verwendeten Farben geben keinen Aufschluss über die Performance, sondern dienen zur Differenzierung zwischen Endgeräten und Diagrammtiefe (in welcher Ebene Sie sich gerade befinden). Um Informationen zur Performance zu erhalten, setzen Sie den Cursor auf ein bestimmtes Segment. Es wird ein Popover mit Eckdaten angezeigt, einschließlich ROAS-Wert und ob dieser verglichen mit der oberhalb liegenden Ebene höher oder niedriger ist. Eine Aufgliederung wie diese kann zum Beispiel aufzeigen, ob Brand-Suchanfragen den durchschnittlichen ROAS-Wert bei mobilen Endgeräten übertreffen. Unterhalb des Diagramms finden Sie eine zusammengefasste Darstellung der Information in Form einer Übersichtstabelle. 

Ebenso wie bei der Treemap können Sie einen bestimmten Zeitraum wählen und nach Kampagnen filtern. Sie können Segmente nach Impressionen, Klicks, Kosten oder Conversion Value messen. Inkorrekte Schreibweisen Ihrer Brands werden mittels integrierter Fehlererkennung erfasst (Tippfehler passieren häufig auf mobilen Endgeräten). Sie können diese Tippfehler-Erkennung mit einem einfachen Mausklick übernehmen. 

Ein extrem leistungsstarkes Feature ist die Segmentierung Ihrer Suchanfragen nach “generisch”, “brand” oder “longtail”. Was bedeutet das? Das Sunburst-Diagramm kann Filterlogik hinsichtlich Ihrer Suchanfragen automatisch anwenden:

  • Generisch =  ohne Brand Term (Markenname), Geschlecht (Männer/Frauen), Farbe oder numerische Begriffe – z.B. “Laufschuhe”
  • Brand = Verwendung eines Markennamen – z.B. “Nike Laufschuhe”
  • Longtail = Verwendung von Geschlecht, Farbe oder eines numerischen Begriffs – z.B. “(schwarze) Laufschuhe Größe (43) (für Männer)”
    • Sie können entscheiden, welcher Filter oder welche Filterkombination für Sie relevant ist
Search Term Sunburst

Shopping Insights: Zukunftsausblick

Unser Produktteam arbeitet eng mit unseren Data-Science-Experten zusammen, um Prototypen und weitere ergänzende Shopping Insights zu entwickeln. Das Ziel: umfangreiche Einblicke in Brand und Kategorien, Preise, Lagerbestände, Nachfrageprognose und vieles mehr. Wir möchten Ihnen eine Mischung an explorativen Diagrammen anbieten, die Ihnen einen Mehrwert liefern, indem Informationen strukturierter aufbereitet werden. 
Gibt es Bereiche, für die zusätzliches Reporting speziell wichtig für Sie wäre? Möchten Sie an Anwender-Interviews teilnehmen oder würden Sie gerne einen Beta-Zugang zu den zukünftigen Shopping Insights erhalten? Geben Sie uns Bescheid – wir freuen uns immer sehr, von Ihnen zu hören.